Weil es gut tut.
  • Urlaub in Deutschland – warum in die Ferne schweifen…

    Unbenannt-…wenn das Gute liegt so nah!

     

    Um einen tollen Urlaub verbringen zu können, müssen Sie nicht viele tausend Kilometer ins Ausland reisen. Sparen Sie sich überfüllte Südseestrände, auf denen Touristen so eng wie Sardinen in der Dose beieinander liegen. Gönnen Sie sich einen schönen Urlaub im eigenen Land – es gibt viel zu entdecken!

     

    Meer sehen

    Zugegeben – unsere See ist etwas rauer und manchmal bedarf es auch eines dickeren Felles, um sich mit dem Wind an Nord-und Ostsee anzufreunden. Haben wir das aber mal geschafft, eröffnen sich gute Gelegenheiten, die Seele an deutschen Stränden baumeln zu lassen.

    Ein absoluter Geheimtipp ist der Süssauer Strand, der nur durch einen Deich von der Ostsee getrennt ist. Typisches Ostseefeeling mit langen Sandstränden und einer üppigen Campingpromenade warten darauf, besucht zu werden – auch von Vierbeinern, denn für unsere Lieblinge gibt es extra ausgewiesene Strandabschnitte.

     

    Wanderlust

    Wenn Sie im Urlaub lieber die Wanderschuhe auspacken, können wir Ihnen den Nationalpark Hainich in Thüringen sehr ans Herz legen. Hier finden Sie noch ein unberührtes Stück Natur – und das mitten in Deutschland. Mit 7.500 Hektar ist der Nationalpark das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands, welches 2011 zur UNESCO-Weltnaturerbestätte ernannt wurde. Aktuell sind 90% der Gesamtfläche des Nationalparks unberührt. (Quelle: https://www.nationalpark-hainich.de)

    Familienfreundlich verreisen

    Nach hektischen Zeiten in Job und Schule können Sie Ihre komplette Rasselbande ins Auto packen und zum Beispiel ins Allgäu fahren. Dort soll es sogar am familienfreundlichsten sein. Vor allem die Ruhe und das wundervolle Bergpanorama der Alpen wird hier sehr geschätzt. Egal ob Sommerrodelbahn, Skifahren oder Urlaub auf dem Bauernhof – Smartphones werden hier schnell vergessen.

    Mal nach Görliwood

    Städtereisen müssen nicht immer in zu teuren Hotels und dem typischen Sightseeing-Overkill enden. Fahren Sie doch mal nach Görlitz. Die östlichste Stadt Deutschlands, deren natürliche Grenze zu Polen die Lausitzer Neiße ist, bietet viele kleine Feinheiten, wie zum Beispiel viertausend Baudenkmäler. Deshalb wird Görlitz auch gerne von Hollywoodregisseuren besucht und genutzt.
    Oscarpreisträgerin Kate Winslet schritt in „Der Vorleser“ durch die Gassen der Stadt und auch Quentin Tarantino drehte Teile seines Kriegsfilm „Inglorius Basterds“.