Weil es gut tut.
  • Die 4 Phasen der Leggings: Ein Grundkurs

    Liebe Leser und Hörer, Freunde und Fans, Dschungel-Camp Sympathisanten aber auch Freunde von gutem Fernsehen. Ich begrüße euch herzlich zum Blockseminar Grundzüge der Leggings, das Gott sei Dank weder mit einer nervtötenden Seminararbeit endet, noch ein Referat voraussetzt.

    Zum Scheinerwerb müsst ihr nur eine abschließende Klausur bestehen, die in einem ausuferndem Trinkgelage am Wochenende besteht und keine, ich wiederhole KEINE Trinkfähigkeiten von abartigem Sambuca und/oder Kaffeebohnen voraussetzt.

    Natürlich werde ich mir Notizen über eure Unterrichtsbeteiligung machen, und bestehe auf Kommentare und „gefällt mir Klicks“ am Seitenende.

    In medias res
    …würde ich gerne zum wichtigsten und auch einzigem Tagespunkt kommen, den vier Phasen der Leggings. Einige von euch haben bestimmt schon das ein oder andere Wissen darüber in den Kursen „Rod Stewart für Anfänger“, bzw. „Superman-Fashion-Trends 2.0“ erlangt haben, von ihnen verlange ich ihr wissen auf unserer Facebook-Präsenz mit ihren Kommilitonen und Kommilitoninnen zu teilen.

    Zum Thema
    Ähnlich den 4 Phasen der Trauer, existieren – spätestens seit den furchtbaren Radlerhosen der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts – die 4 Phasen der Leggings. Am eigenen Beispiel werde ich diese kurz erläutern. Grundlage dieser Aktion ist das Umfragedebakel von 2011, sowie die Auslosungs-Legende zu Beginn des Jahres.

    1. Phase: Der Schock
    Als mir mitgeteilt wurde, dass ich selbst die Leggings den ganzen Januar am Arbeitsplatz tragen muss, war ich quasi erstarrt. Stundenlang war ich fast gar nicht ansprechbar, und habe nichts von meiner Umwelt wahrgenommen. Dabei wurde ich generell relativ oft auf dem Weg nach Hause in katatonischem Zustand vorgefunden, und dabei von Kindern mit einem Stock belästigt. Außerdem entging mir etwa die Tatsache, dass ich von Außenstehenden im Funkhaus ausgelacht und beleidigt wurde, völlig. Dass Techniker Stefan mich gegen Ende des Videos trocken als „Sexy Hexy“bezeichnet, wird mir erst nach und nach bewusst. Die Phase des Schocks zeichnet sich also durch nicht-wahrhaben-wollen und Realitätsverlust aus.

    2. Phase: Wut/Aggressionen
    Nach dem ersten Schock, versucht der designierte Leggingsträger (in meinem Fall…Ich…) seine Situation durch Wut und Aggressionen zu seinen Gunsten zu wenden. So schreckte ich nicht vor dem Gang zum IGL  zurück (internationaler Gerichtshof für Leggings) sondern prangerte bewusst meine Kollegen an. Auch wurde ich auf unschuldige Tiere sauer, und beleidigte einen Pfau im Streichelzoo ohne guten Grund heftigst. Seine Hassreaktion auf einen unschuldigen Esel und die Kettenreaktion die sich auch auf andere Menschen auswirkte, war allerdings nicht meine Absicht:

    3. Phase: Trauer
    Irgendwann im Leben eines Leggingsträgers kommt sie unweigerlich auf ihn zu, die Trauer. So stand ich einsam mit meiner Leggings auf einer Verkehrsinsel im Regen, fand mich beschimpft und depressiv vor der Fleischtheke im Supermarkt wieder und strich mein Zimmer schwarz. Außerdem fiel ich in ein globales Tief in welchem ich mich zunehmend mit Peggy Bundy verbunden fühlte, und einen Heißhunger auf Prosecco und Aperol-Spritz entwickelte. Als mir meine Männlichkeit fast schon verloren schien, kam die Akzeptanz.

    4. Phase: Die Akzeptanz
    Die Akzeptanz zeichnet sich, wieder der Name schon andeutet, hauptsächlich durch das Akzeptieren einer Begebenheit aus. Irgendwann akzeptierte ich also bei Gott nicht die Tatsache, dass eine Leggings in Zukunft zu mir gehören sollte, aber akzeptierte, dass mir sowieso nichts anderes übrig blieb. Deshalb hab ich genug davon, mich beschämt abzuwenden, auf peinlichen Fotos genervt das Gesicht abzuwenden und mich dafür zu schämen, Opfer einer Redaktions-Intrige geworden zu sein (Rückfall in Phase 2). Deshalb versuche ich ab heute selbstbewusst, und mit erhobenem Kopf die letzten Tage meiner Pflicht zu erfüllen, und die potthässlichen Beinkleider (<= die Dame ist eigentlich dunkelhäutig) mit Stolz zu tragen. Ihr dürft also gespannt sein…

    Das wars auch schon wieder mit der heutigen Sitzung, zur Klausur bitte ich entweder in Eigenorganisation am Wochenende eine adäquate Menge Alkohol zu konsumieren und  aussagekräftige Fotos davon an mich zu schicken, oder aber einen Privat-Termin mit mir zu vereinbaren. Beides bitte per Mail anMartin.Glashauser@absolutradio.de.

    Euer Martin 

    Martin Glashauser folgen: Twitter 
    Martin Glashauser - Redaktion
    Über Martin Glashauser - Redaktion (141 Artikel)
    .