Weil es gut tut.
  • Inner Circle

    Bei Amazon kaufen

    Inner Circle dürften Ende der 70er auf Jamaika
    bekannter als Bob Marley gewesen sein.

    Die Band ist 1968 von den Brüdern Ian (Bass) und Roger (Gitarre) Lewis in Kingston gegründet worden und mit dem ausdrucksstarken Sänger Jacob „Killer“ Miller konnten sie sich schnell einen Kult-Status erspielen.

    Anfangs haben sie noch hauptsächlich Soul- und R&B-Songs gecovert, zu ihrer Hochphase auch politisch getextet und sind seit der Reunion als Bad Boys of Reggae betitelt. Sie sind die erste jamaikanische Formation gewesen, die eine Tour durch die USA machten.

    Ihren damaligen Kult-Statuts hat die Formation zu einem großen Teil dem charismatischen Sänger Jacob „Killer“ Miller zu verdanken – der auch als Solo-Sänger einen hohen Grad an Respekt genießt und politische Aussagen setzt. Er ist 1980 bei einem Autounfall ums Leben gekommen – die Band nahm sich eine Auszeit.

    1986 begann man sich wieder selbst zu finden und 1987 haben sie den Song Bad Boys raus gebracht; als Titelmelodie der US Reality-TV Show Cops –hier ein kleiner Eindruck– auch in den USA ein Riesenhit und ebenfalls in Europa mit beachtlichen Erfolgen. 1995 hat man uns wieder auf den Bad Boys Geschmack gebracht; nach dessen Verwendung in dem gleichnamigen Film mit Will Smith und Martin Lawrence. Seit der Reunion sind die politischen Statements in den Hintergrund gerückt. Man geht halt eher die unterhaltsamen (und deftigeren) Wege ala Sweat „a Lala Lala Long“ – und das ebenfalls mehr als erfolgreich.