Weil es gut tut.
  • Digitalradio

    Was ist Digitalradio?

    Beispiel Digitalradio mit Zusatzdiensten

    Digitalradios von heute nutzen die sogenannte DAB+-Technik. DAB+ ist die Abkürzung für “Digital Audio Broadcasting“, wobei das “+” für den weiterentwickelten Standard des Übertragungsweges steht. Mit der Einführung der Technik wurde die Möglichkeit geschaffen, mehr Programme, sowohl regional, als auch landes- und bundesweit auszustrahlen. Mit einem Digitalradio entfällt auch die Sendersuche nach verschiedenen Frequenzen, da die Programme nach Kanälen abgespeichert werden. Es genügt also ein einmaliger Sendersuchlauf und schon hat man die Programme alphabetisch in seinem Gerät eingespeichert. Außerdem können Zusatzinformationen wie Bilder und Texte auf die Geräte übertragen werden. (Albencover, Songinformationen, Verkehrsmeldungen, etc.)

    Beispiel Design Digitalradio

     

    Langfristig ist das Ziel (ähnlich wie bereits beim Fernsehn) die Radioübertragung zu digitalisieren und möglichst auch europaweit eine einheitliche Technik zu verwenden. In vielen Ländern der EU wurde die Technik bereits erfolgreich auf den Märkten etabliert. In England wird beispielsweise bereits darüber nachgedacht, UKW zu einem festen Termin abzuschalten.

     

     

    Digitalradio im Auto

    Die Vorteile von Digitalradio lassen sich am besten beim Einsatz im Auto genießen:

    Durch ganz Deutschland fahren ohne den Sender zu wechseln, ganz ohne Sendersuche in verschiedenen Regionen und Bundesländern: Einfach einschalten und los geht’s!

    Während man für den stationären Einsatz einfach nur das Gerät im Elektrohandel einpackt und zuhause an die Steckdose anschließt, sind für den mobile Einsatz im Auto ein oder mehrere Zwischen-Schritte notwendig.

    Alle Infos gibt es hier:

    Neuwagen, Nachrüsten, DIN oder Adapter: So bekommen Sie ein Digitalradio in jedes Auto

     

     

    Aktuelle Entwicklungen

    2017

    Kroatien startet Digitalradio zunächst einjähriger DAB+Testbetrieb

    Nach Norwegen UKW-Abschaltung auch in SüdtirolLos geht’s bereits ab 5. Dezember

    Deutschland weiter auf dem Weg zum DAB+ Land:   Programmvielfalt bei DAB+ steigt / Erste DAB+ Radiokombi verfügbar / Rekordzahlen bei Produktvorstellungen

    Auch Kroatien testet DAB+ zunächst einjähriger DAB+ Test wird Ende November  starten

    DAB+ im Urlaub: Rechtzeitig zur schönsten Zeit des Jahres wurden DAB+ Sendernetze in Ferienregionen ausgebaut

    News für Bayern im Juni/Juli:
    In Bayern gehen im Juli zahlreiche Lokalradios zusätzlich zur UKW-Verbreitung auch über DAB+ auf Sendung. Damit wird der erste Schritt im Rahmen der Kooperation von Bayerischem Rundfunk (BR) und Bayerischer Landeszentrale für neue Medien (BLM) beim DAB+ Netzbetrieb in Bayern umgesetzt. Bis September wird das landesweite DAB+ Sendernetz für die privaten Angebote neu strukturiert und künftig über die BR-Sendernetze verbreitet. DAB+ Hörer in Bayern profitieren von der neuen Angebotsvielfalt, wenn sie in den nächsten Wochen einen Sendersuchlauf durchführen. https://www.infosat.de/radio/ein-halbjahr-wichtiger-meilensteine-besondere-dynamik-bei-dab

     

    Mehr Reichweite, mehr Abdeckung: Ausbau des bundesweiten Digitalradio-Sendernetzes durch MEDIA BROADCAST geht weiter voran – Bereits 96 % der Fläche sind mobil versorgt

    Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bestätigt: Digitalradio erobert weiter deutsche Haushalte (Trends 2016)

    Media Broadcast trennt sich von UKW: „In Zukunft werden wir eine klare Digital-Strategie verfolgen“

    Starkes Engagement: Immer mehr Privatsender setzen auf Digitalradio

    Verbraucherzentrale NRW: Empfehlung für DAB+

    Mit DAB+ ist Ihr Auto zukunftssicher: Übersicht der Vorteile und Top-Automarken in Deutschland

     

     

     

    Zum Öffnen der Artikel einfach auf die Vorschau klicken:

     

     

    dab-karte_800px_220515

     

    Autoradios im Test

    Hier ein Artikel auf Auto-Motor-und-Sport.de der auch DAB+ gut beleuchtet. Einfach auf hier klicken:

    => Zum Artikel

     

     

    Alle Infos gibts auf www.Digitalradio.de.

     

    Digitalradio Empfangskarte: Hier können Sie testen, wo welche Programme ausgestrahlt werden:

     

     

    Wissenswerte Fakten zu Digitalradio und DAB+:

    Warum wird die Radioübertragung digitalisiert?

    Zum einen sind die für die analoge Verbreitung verfügbaren UKW-Frequenzen vollständig belegt. Damit die Radioveranstalter die Möglichkeit haben, das Programmangebot zu erweitern, ohne dafür bisherige Programme einstellen zu müssen, ist die Digitalisierung des Mediums Radio notwendig.

    Digitale Radioprogramme benötigen aufgrund der Datenkomprimierung weniger Übertragungsfrequenzen, sodass die Radioveranstalter nicht nur bestehende Programme kostengünstiger und flächendeckender verbreiten, sondern auch zusätzliche Programme anbieten können.

    Zum anderen ist die heutige Medien- und Kommunikationswelt nahezu vollständig digital. Dementsprechend haben sich Ansprüche an Qualität und Bedienkomfort verändert: Nutzer, Inhalte-Anbieter und Werbetreibende sehen es mittlerweile als selbstverständlich an, dass Medien überall und jederzeit verfügbar, interaktiv und multimedial sind.

    Digitalradio bezieht das Medium Radio in diese Entwicklung ein, indem es u. a. eine Vielzahl multimedialer Zusatzdienste und neuartiger Bedienfunktionen ermöglicht.

    Warum braucht man Digitalradio, wenn es Webradio gibt?

    Radio ist ein Medium, das möglichst viele Hörer gleichzeitig erreichen möchte; unabhängig von deren Aufenthaltsort. Während bei Internetstreams der Radioprogramme jeder “Empfänger” (Hörer) eine eigene Verbindung zum “Sender” (Radioveranstalter) herstellen muss, ermöglicht es die Übertragung per Funk das Signal einmal auszustrahlen und beliebig vielen Empfängern zur Verfügung zu stellen. Dies hat zum einen den Vorteil geringerer Kosten für die Radioveranstalter, zum anderen ist für die Hörer ein störungsfreier und stabiler Empfang sichergestellt, insbesondere beim mobilen Empfang.

    Verursacht Digitalradio zusätzliche Kosten?

    Nein. Die öffentlich-rechtlichen Digitalradio-Programme sind bereits mit der Rundfunkgebühr bezahlt, die Programme der privaten Anbieter finanzieren sich weiterhin aus Werbeerlösen. Es ist lediglich ein neues DAB+ fähiges Empfangsgerät notwendig, das ab ca. 50€ im Fachhandel erhältlich ist.

    Kann ich mit einem Digitalradio weiterhin UKW empfangen?

    Nahezu alle Geräte, die DAB+ Empfangen können, sind weiterhin mit UKW-Empfang ausgestattet. Man kann also weiterhin seine Lieblingssender hören und zusätzlich neue Programme entdecken und genießen.

    Empfang und Abdeckung

    Laut dem Sendenetzbetreiber Media Broadcast werden bereits knapp 75 % der deutschen Autobahnen mit DAB+ Empfang abgedeckt. Mehr als 50 Sendemasten sind bereits im Betrieb und weitere sollen folgen. Wo welche Sender empfangen werden können, kann auf der Empfangskarte (siehe unten) ermittelt werden.

    Was hat es mit den Zusatzdiensten auf sich?

    Via DAB+ können nicht nur Audiosignale, sondern auch Texte, Bilder und interaktive Elemente übertragen werden. Diese können aufs Programm bezogen sein, wie zum Beispiel Titelinformationen, Albumcover des aktuellen Songs, etc. Aber auch unabhängig von dem was gerade als Audiosignal ausgegeben wird können Informationen wie Spielergebnisse beim Fußball oder Wetterkarten an die entsprechenden Geräte gesendet werden.

     

     

    So hört es sich an – Beispiele Digitalradio-Werbung:

     

    Ob an den ostfriesischen Deichen oder im bergigen Süden Deutschlands – „Regionen und Dialekte wechseln, Digitalradio bleibt“, ist in einem der brandneuen Werbespots für Digitalradio zu hören. Den Spot „Unterwegs in Deutschland“ gibt es neben den bayerischen Motiven München, Nürnberg und Regensburg auch für den Raum Stuttgart, Bremen und Dresden.

     

     

    Epochale Veränderung, Wachstum und Stabilität sind die vielversprechenden Floskeln eines Politikers im Spot „Gute Wahl“. Auf die Frage aus dem Publikum, ob denn auch „über 70 verschiedene Wahlprogramme zu Sport, News, Entertainment, Wirtschaft und Musik“ geboten werden könne, lautet die recht kleinlaute Antwort vom Podest aus „da müssen Sie schon Digitalradio wählen“.

     

     

    Oder wie lässt sich ein Interessent vom Kauf eines Autos überzeugen? Das Verkaufsszenario in einem Autohaus ist denkbar einfach: wenn Sonderausstattungen wie Thermoverglasung, Leichtmetallfelgen und Co nicht das gewünschte Leuchten in die Kundenaugen zaubern, kann der zunehmend nervöser werdende Verkäufer mit dem Feature „Digitalradio“ doch noch einen Volltreffer landen: „Nehm´ ich“, lautet die prompte Antwort des Kunden im Spot „Tolles Feature“.

     

     

    Viele weitereInformationen zum Thema Digitalradio und Empfang finden Sie auch auf absoluthot.de