Weil es gut tut.
  • Freizeitstress und wie man ihn bekämpfen kann

    Bei der Absolut relax Themen Woche gibt es jede Woche Artikel, Geschichten, News und Interviews rund um ein bestimmtes Thema.

    Stress pur

    Stressfaktor Freizeit – 6/52³: Estrés / Stress von Andrés Nieto Porras auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

    Diese Woche steht unter dem Motto „Freizeit? Oder freie Zeit?“ Manchmal wird die Freizeit sehr schnell zum Stressfaktor, wenn man zu viel in ihr machen will und teilweise muss, bei Absolut relax gibt es die besten Tipps um Freizeitstress zu vermeiden.


     

    Was ist Stress überhaupt?

    Eigentlich ist Stress zu empfinden ein evolutionärer Vorteil für den Menschen. Ähnlich wie bei einem Adrenalinkick geraten Menschen im Stress zu wahren Hochformen. Der Stress kann dabei körperlich (z.B. Anstrengender Sport) oder geistig (z.B. viel Arbeit) sein.

    Was zuerst einmal positiv klingt ist es auch, allerdings nur in bestimmten Mengen. Sobald der Stress aber häufiger auftritt oder körperlich und psychisch nicht mehr verarbeitet werden kann, wird er als negativ empfunden und das ist nachgewiesener Maßen nicht gesund.

    Depressed

    Negativer Stress ist schlecht – Depressed von Sander van der Wel auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

    Der negative Stress wird von Menschen vor allem in ihrem alltäglichen Arbeitsleben empfunden, da dort heutzutage immer mehr Sachen gleichzeitig erledigt werden sollen und dafür immer weniger Zeit zur Verfügung steht.

    Aber man kann auch beobachten, dass die freie Zeit immer mehr zum Stressfaktor wird, da auch hier versucht wird immer mehr Ding in einem immer kürzeren Zeitraum zu erledigen. Der Grund dafür ist meistens, dass man ja sonst nicht dazukommt, aber ist das wirklich so?

     

     

    Was hilft gegen Freizeitstress?

    „Einfach mal nichts machen“, hört man an dieser Stelle häufig, aber vom einfach mal nichts machen hat sich noch keine Steuererklärung erledigt oder ein Geburtstag gefeiert. Deshalb ein 5 nützliche Tipps um dem Freizeitstress möglichst aus dem Weg zu gehen und trotzdem noch alles auf die Reihe zu bekommen:

    • Möglichst wenig liegen lassen: Das alte Sprichwort was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen ist tatsächlich war. Menschen neigen dazu Dinge aufzuschieben und haben dadurch im Nachhinein mehr Stress, als wenn sie diese sofort erledigt hätten.
      Wer also weniger Freizeitstress haben will erledigt alle Dinge sobald wie möglich um dann in der Freizeit nicht alles nachholen zu müssen.
    Medienkonsum Freizeit_1

    Arbeitsplatz Urlaubsstrand –Medienkonsum Freizeit_1 von Marie-Christine Schindler auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

    • Sich mal etwas trauen: Viele nehmen extra Urlaub um Dinge wie die Steuererklärung zu machen oder um den Arzt besuchen zu können. Dadurch entsteht natürlich in der eigenen Freizeit Stress und das will auch der Arbeitgeber nicht, schließlich sollen die Mitarbeiter sich in ihrem Urlaub auch wirklich entspannen.
      Um den Stress also zu reduzieren, frägt man also am besten den Chef einfach mal ob man an einem Tag etwas später kommen kann, da man der Zahnartzt besuchen muss. Viele Vorgesetzte sind hier erstaunlich kooperativ, sie kennen das Problem ja selbst.
    • Planung ist alles: Wer seine Freizeit plant und sich dann auch an diesen Plan hält hat mehr davon und gerät weniger in Stress. Das liegt daran, dass man weiß was auf einen zukommt und bis wann alles erledigt sein muss. Pläne verringern im allgemein den Stress, da der Mensch dann weniger oft spontan reagieren muss, was stressig ist.
    • Feier

      Nochmal essen gehen? – Feier von ni22co auf flickr.com (CC BY 2.0)

      Ehrlich sein: Ein weiterer Grund für den Freizeitstress ist die hohe Anzahl gesellschaftlicher Ereignisse an denen viele teilnehmen. Zu jeder Veranstaltung wird ja gesagt und schon fährt man an einem Wochenende nur noch von einem Ort zum anderen und gerät dabei in Stress.
      Wenn also eine weitere Veranstaltung ansteht, man aber schon einige weitere im Terminkalender hat lohnt es sich ehrlich zu sein und auch mal eine der Veranstaltungen abzusagen, obwohl man theoretisch Zeit dafür hätte.

    • Freizeit als Freizeit nutzen: Die Freizeit sollte dafür da sein, das zu tun, was man neben der Arbeit gerne macht um zu entspannen. Alle anderen Dinge, wie der Hausputz, den eigenen Garten zu pflegen oder der Artztbesuch sollte man am besten unter der Arbeitswoche erledigen. Das bedeutet dort temporär mehr Stress, entlastet allerdings auch massiv in der Freizeit.

     

    Spezialtipp: Durch richtige Musik kann man entspannen und so den Stress vermindern. Einfach mal in Absolut relax reinhören und schon ist Entspannung pur garantiert. Probieren sie es aus. 😉


     

    Weitere Artikel zur Themenwoche Freizeit: