Weil es gut tut.
  • Ehre, wem Ehre gebührt!

    David Bowie ist seit knapp 50 Jahren im Musikgeschäft und unbestritten eine Ikone, die seinesgleichen sucht. Der Allrounder mit dem Spitznamen „Chamäleon des Pop“ wird in diesem Jahr in einer Ausstellung geehrt.

    Die Wanderausstellung „David Bowie is…“ war bereits in in London, Berlin, Sao Paulo und Toronto. Am heutigen Tage macht die Ausstellung Halt in Chicago. Die Freude unter den Einwohnern ist groß und so ernannte Chicagos Bürgermeister den 23. September zum „David Bowie Day“.

    Doch der Star ist nicht der einzige mit seinem eigenen Ehrentag. Er reiht sich ein in eine lange Liste von Musikern mit Feiertagen.

    Beatles

    Wissen Sie, was am 10. Juli 1964 war? Die Beatles kehrten nach ihrer US-Tour zurück nach Großbritannien. In ihrer Heimatstadt Liverpool wartete ein berauschender Empfang mit Hunderttausenden Fans. Zu diesem Zeitpunkt waren die Beatles der größte Exportschlager der Briten und dieser Tag einer der Höhpunkte ihrer großartigen Karriere. Um dem Erfolg der Beatles die Krone aufzusetzen wird in Liverpool seit 2008 am 10. Juli der „Beatles Day“ gefeiert.

    beatles 4 von Roger auf flickr - CC BY

    beatles 4 von Roger auf flickr – CC BY

    Paul McCartney

    Als einziger der Fab Four darf sich Paul McCartney über seinen eigenen Gedenktag freuen. Zu Ehren seines Auftritts in der Region erklärte der Bürgermeister von Minneapolis den 2. August zum „Sir Paul McCartney Day“ im gesamten Bundesgebiet von Minnesota. In der Urkunde wird der Beatle für seinen Beitrag zur Musikgeschichte, für 32 Nummer-1-Hits, einen Ritterschlag und Stern am Walk of Fame und seine Konzerte in Minneapolis gefeiert.

    Bruce Springsteen

    Am 2. Oktober ist „Bruce Springsteen Day“! Zumindest in Connecticut. Passend zum Tourstart zu „Magic“ am 2.10.2007, bekam der Boss und seine E-Street Band einen eigenen Gedenktag.

    Rihanna

    Rihanna ist der beste Beweis dafür, dass man keine historische Musikkarriere hinter sich haben muss, um einen eigenen Feiertag zu bekommen. In ihrer Heimat auf den Barbados ist man so stolz auf die Sängerin, dass man den 21. Februar zum öffentlichen Feiertag erklärte. Rihanna war von den Socken und revanchierte sich mit einem spontanen Gratis-Konzert!

    Fleetwood Mac

    Am 10. Oktober 1979 wurde die Rockband mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt. Doch, dass war wohl nicht genug der Ehre und so beschloss die Stadt Los Angeles den 10. Oktober gleich ganz der Band zu widmen.

    Elvis Presley

    Der 8. Januar ist nicht nur der Geburtstag des King! Die Stadt Memphis, in die er mit 13 Jahren zog, erklärte Elvis‘ Geburtstag kurzerhand zum „Elvis Presley Day“. In der Erklärung heißt es, man wolle den Einfluss des King of Rock’n’Roll auf die Musik, die Gemeinde und die ganze Welt ehren.

    (Im Gegensatz zum King Of Rock, hat der King of Pop Michael Jackson übrigens keinen eigenen Feiertag. Allerdings fordern seine Fans den 25. Juni zum Michael Jackson Memorial Day zu machen.)

    Aretha Franklin

    Aretha Franklin wurde dort geboren, wo Elvis starb – nämlich in Memphis, Tennessee. Der Ehrentag der Queen of Soul wird allerdings in Michigan gefeiert. In einer feierlichen Zeremonie wurde am 23. Mai 1985 der „Aretha Franklin Appreciation Day“ ausgerufen. Die Künstlerin zeigte sich gerührt und bedankte sich beim Publikum mit den Worten „I am a Michigan girl at heart“.

    Bob Marley

    Und wo hätten Sie vermutet, dass der „Bob Marley Day“ gefeiert wird? Sicherlich haben Sie nicht an Toronto, Kanada gedacht! Tuff Gong ist weder dort geboren, noch gibt es eine besondere Verbindung zur Stadt. Der Bürgermeister scheint wohl einfach ein großer Bob Marley Fan zu sein und widmete den 6. Februar „einem der größten Botschafter für den Frieden“.